Zu spät Biss gezeigt

SPIELTAG 4 | Marcel Keßen mit Double-Double aus 16 Punkten und 13 Rebounds / Debüt für CJ Walker vor eigenen Fans mit zehn Punkten und vier Assists / Erste Heimniederlage der Saison vor 1.481 Zuschauern in der Krollmann Arena

Am kommenden Wochenende wartet auf Phoenix ein inoffizieller Doppelspielstag. Am Samstag, den 16.10.2021, geht es auswärts gegen die Eisbären Bremerhaven, am Sonntag, den 17.10.2021, empfangen die „Feuervögel“ das Theater Hagen für ein Benefizspiel zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe - Tipoff in der Krollmann Arena ist um 17:00 Uhr. Der Eintritt ist frei!


Dass Hagen gegen Karlsruhe nach zwischenzeitlich 16 Zählern Rückstand noch am Comeback kratzte, hatte maßgeblich mit Marcel Keßen zu tun. Der Center markierte in Summe 16 Zähler und griff sich zudem 13 Rebounds, drei davon am offensiven Brett. Damit kam er auf einen Effektivitätswert von 21 - dem höchsten aller Phoenix-Akteure.

Den gleichen Effektivitätswert erlangte auf der Gegenseite nur Ferdinand Zylka. Der ehemalige A2-Nationalspieler setzte sich mit 22 Zählern die Topscorer-Krone der Partie auf und bewies vor allem in der Schlussphase Nervenstärke, als die „Feuervögel“ taktisch foulen mussten (9/11 Freiwürfe.

Auf Seiten der Hausherren punkteten zudem Marquise Moore (16), Karrington Ward (11), CJ Walker (10) und Shawn Occeus (10) jeweils zweistellig.

Die Gäste aus dem Süden erwischten den besseren Start, ehe Hagen seinen Rhythmus fand und nach einem Dreier durch Pause Giese erstmal in Führung gehen konnte (17:16, 9. Minute). Ab da bestimmte Phoenix das Geschehen, schraubte den Vorsprung gar auf sieben Zähler (27:20, 12. Minute), ehe Unkonzentriertheiten vor der Pause einen Karlsruher Lauf befeuerten (42:40, 20. Minute). Nach dem Seitenwechsel blieben die Lions am Drücker und drohten entscheidend zu enteilen (60:76, 34. Minute). Eine Auszeit später kamen Keßen und Co. konzentrierter, und besonders defensiv präsenter zurück aufs Parkett. Mit einem 12:1-Run machten die „Feuervögel“ die Angelegenheit nochmals spannend (72:77, 38. Minute), doch die Löwen blieben auf der Zielgeraden trotz taktischer Fouls sowie frenetischer Fans auf den Rängen der Krollmann Arena fokussiert und gingen letztlich als Sieger vom Platz.

 

Das sagt…


Chris Harris (HC Phoenix Hagen):

„Es hat mit einer Phase vor der Pause angefangen, in der wir aus einer Führung heraus schlechte Entscheidungen getroffen und damit Karlsruhe das Momentum überlassen haben. Das hat sich ins dritte Viertel übertragen, wo wir viel zu sehr mit unseren Fehlern gehadert haben, anstatt mutig weiter zu spielen und so die Kontrolle über das Tempo zurück zu gewinnen. Karlsruhe hat es insgesamt geschafft, unsere Verteidigung zu zerschießen - 86 Punkte in eigener Halle sind viel zu viel. Im letzten Viertel haben wir zwar gezeigt, was es braucht, um nochmal zurück zu kommen, aber verloren haben wir die Partie schon vorher.“

Aleksandar Scepanovic (HC PS Karlsruhe Lions):

„Im ersten und letzten Viertel sahen wir zwischenzeitlich nicht gut aus, ansonsten haben wir aber genau das aufs Parkett gebracht, was wir wollten. Dabei haben wir davon profitiert, dass wir grundsätzlich entspannt in die Partie gegangen sind und jeder seinen Teil zum Erfolg beitragen konnte. Was mich - Sieg oder Niederlage sei dahingestellt - am glücklichsten macht, ist wieder vor einer so tollen Kulisse wie hier in Hagen spielen zu können - das zeigt uns, wofür wir alle die Woche über arbeiten.“


Nicht zum Einsatz kam Mannschaftskapitän Dominik Spohr. Der Forward hatte bereits am vergangenen Spieltag wegen eines grippalen Infekts aussetzen müssen, stand gegen Karlsruhe aber immerhin wieder im Aufgebot und hatte in Spielkleidung auf der Bank Platz genommen. Erik Penteker lief am Samstagabend für Kooperationspartner SV Haspe 70 in der Regionalliga auf.

Phoenix Hagen - PS Karlsruhe LIONS  78:86 (24:19 | 18:22 | 15:26 | 21:19)


Phoenix Hagen:


Occeus (10/1 Dreier), Zajic (dnp), Giese (9/3), Keßen (16/4, 13 Rebounds), Walker (10), Daubner (0), Ward (11), Spohr (dnp), Moore (16/2), Moreaux (6), Baumann (0)

PS Karlsruhe LIONS:

Harris (7), Schmitz (2), Tchokni (dnp), Freeman (14/3), Zylka (22/3), Whittaker (20/2), Behrend (3), Marshall (2), Pluskota (10), Eltges (dnp), Alte (6)

Bilanz (seit 2017)


Phoenix Hagen vs. Karlsruhe

Siege1
Niederlagen7
in Hagen1 - 4
in Karlsruhe0 - 3

 

 

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!