Starkes Finish bringt Juniors dritten Sieg in Folge

Die Phoenix Hagen Juniors setzten sich am Wochenende 80:76 (16:19/24:22/16:21/24:14) gegen das Team Bonn/Rhöndorf durch.

Die Gäste waren nur mit 8 Spielern angereist, deshalb war es das Ziel von Headcoach Kai Schulze, das Tempo über 40 Minuten hoch zu halten und den Korb zu attackieren. Zunächst befand sich die Mannschaft aber im Tiefschlaf und ließ einige leichte Körbe zu, da die Helpside nicht vorhanden war und einfache Korbleger und freie Würfe liegen gelassen wurden. Bonn ging schnell mit 16:2 in Führung.

Wieder sollte es ein Kraftakt werden, um sich ins Spiel zu arbeiten. Mit einer kleineren Aufstellung klappte dies aber besser und zur Viertelpause wurde der Rückstand auf 3 Punkte verkürzt. Wiederum ein kleiner Lauf der Gäste erhöhte den Rückstand am Anfang des zweiten Viertels auf 16:26. „Es kostet immer viel Kraft, Rückstände aufzuholen, aber anscheinend braucht die Mannschaft dies“, schlussfolgert Schulze. So verkürzte Mauro Nürenberg zur Halbzeitsirene auf 40:41.

Im dritten Spielabschnitt gab es erst einmal einfache Punkte auf beiden Seiten bis zur Mitte des Viertels (48:49). Dann allerdings punktete nur noch Bonn und startete wieder einen Lauf bis zum Viertelende, den Max Fouhy mit einem Dreier zum 56:62 beendete.

Die Defensive sollte im letzten Viertel die endgültige Wende bringen. Dazu sollten nun 4 Guards auf dem Spielfeld beitragen und den Druck weiter erhöhen, auch wenn dadurch mehr Rebounds abgegeben wurden. Die Helpside funktionierte jetzt wirklich gut, Bonn kam zu keinen einfachen Punkten mehr. In der Offensive traf Paul Schult im letzten Viertel 3 Dreier und Emil Loch markierte per Dreier den letzten Führungswechsel zum 76:74. Auch wenn Tobi Wegmann und Emil Loch jeweils nur einen ihrer beiden Freiwürfe trafen, machte Gabriel Jung nach einem Korberfolg von Bonn zum 78:76 mit zwei erfolgreichen Freiwürfen den Sack zu.

Juniors Headcoach Kai Schulze: „Die Mannschaft braucht in den letzten Spielen immer sehr lange, um sich auf den Gegner einzustellen und erzwingt zu oft den Dreier anstatt den Korb zu attackieren, aber die kämpferische Einstellung und die Moral ist wirklich hervorragend.“

Phoenix Juniors: Fouhy (18 Punkte, 13 Rebounds), Loch (16), Jung (15), Schult (10), Wegmann (7 Punkte, 10 Rebounds, 8 Assists), Vaihinger (6), Nürenberg (4), Kolasinac (2), Menk (2), Gimbel, Waltenberg, Haupt.

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!