Mit Schwung in die Länderspielpause

SPIELTAG 10 | Sechs Phoenix-Akteure punkten zweistellig / Chris Hooper (17 Punkte, 10 Rebounds) beendet Partie mit Kreislaufproblemen / Beste Stimmung in der Krollmann Arena dank 1.340 Zuschauern

Im Anschluss geht es für Phoenix Hagen in eine mehrwöchige Wettkampfpause, die erst am 4.12.2021 mit dem Heimspiel gegen Nürnberg endet.

 

Das sagt…


Chris Harris (HC Phoenix Hagen):

„Die Halle hat uns heute in der Phase, als wir auf dem Feld nicht cool genug waren, richtig nach vorn getrieben. Dabei hätten wir Itzehoe nach der ersten Hälfte viel klarer auf Distanz halten müssen, aber die Mannschaft von Coach Elzie ist extrem gut darin das Tempo einer Begegnung zu drosseln - das hat uns im dritten Viertel sehr weh getan. Der Dreier von Paul Giese in der letzten Minute hat uns aber genau den finalen Schub gegeben, den wir zum Sieg brauchten.“

Pat Elzie (HC Itzehoe Eagles):

„In Summe haben wir uns zu viele einfache Fehler geleistet, was unter anderem auch der starken Hagener Verteidigung geschuldet war. Wir tun uns schon länger schwer damit, richtig in unsere Systeme zu kommen - das hat sich auch heute wieder gezeigt.“


Zum Hagener Topscorer schwang sich Marcel Kessen auf, der 15 seiner insgesamt 17 Punkte vor der Pause markiert. Dabei traf der Center sechs seiner elf Schüsse aus dem Feld und garnierte seine Leistung darüber hinaus mit acht Rebounds.

Mit Paul Giese (16), Shawn Occeus (15), CJ Walker (13), Phillip Daubner (12) und Marquise Moore (10) punkteten gleich fünf weitere Phoenix-Akteure zweistellig.

Ein Schreckmoment fuhr durch die Krollmann Arena, als Itzehoe in der Schlussphase der Begegnung auf seinen besten Mann verzichten musste. Der mit 17 Punkten, zehn Rebounds und fünf Assists auftrumpfende Chris Hooper musste aufgrund von extremen Kreislaufbeschwerden neben der Mannschaftsbank behandelt werden. Durch das schnelle wie professionelle Handeln von Teamärzten, Physios, Sanitätern und des Sicherheitsdienstes konnte der Amerikaner stabilisiert werden - Hooper konnte nach eingehender Behandlung gar die Rückreise mit der Mannschaft antreten.

In einer offensiv starken ersten Halbzeit generierten die „Feuervögel“ satte 15 Abschlüsse mehr aus dem Feld als die Eagles (Feldwürfe: 38:23). Vor allem eine ausgewogene Mischung aus Tempo im Gang nach vorn und aggressivem Offensiv-Rebouding machte sich positiv bemerkbar. So wurde die 53:37-Halbzeitführung durch 14 Assists und acht Offensiv-Rebounds untermauert. AM Ende hatte Phoenix 20 direkte Korbvorlagen verteilt und sich acht zweite Chancen erarbeitet.

Erneut nicht ins Geschehen eingreifen konnten Karrington Ward und Dominik Spohr. Der Amerikaner wurde ob seiner Überdehnung des Innenbandes im rechten Knie abermals geschont, der Phoenix-Kapitän war nach überstandenem grippalen Infekt erstmals wieder in zivil in der Halle.

Phoenix Hagen - Itzehoe Eagles  88:80 (27:17 / 26:20 / 19:25 / 16:18)

 

Phoenix Hagen:

Occeus (15/2 Dreier, 5 Assists), Zajic (dnp), Giese (16/4), Kessen (17/3), Walker (13, 6 Assists), Daubner (12/4), Moore (10), Moreaux (5), Baumann   

Itzehoe Eagles:

Hayes (2), Hooper (17, 10 Rebounds, 5 Assists), Boksic (11/3), Schmikale (2), Kolo (15/1, 8 Rebounds), Jewell (11/1), Ceesay, Beck (17/3), Matic (2), Möller (dnp), Nyberg (3/1), Fertig   

 

Bilanz (seit 2017)


Phoenix Hagen vs. Itzehoe

 

Siege1
Niederlagen0
in Hagen1 - 0
in Itzehoe-


 

Bildergalerie >>

Westfalenpost (13.11.) >>

Re-Live Sportdeutschland.TV >>

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!