Lackschuh statt Sneakers: Spohr bleibt Phoenix erhalten

Eigengewächs übernimmt zum 1. Juni 2022 den strategischen Posten des Vertriebs- und Marketing Managers / Perspektivische Weiterentwicklung des Partnership Managements / Spohr: „Möchte dem Club etwas zurück geben und Neues anschieben.“

Phoenix Hagen hat eine weitere wichtige Position im Backoffice neu besetzt - mit einem alten Bekannten. Dominik Spohr, der dieses Frühjahr seine aktive Karriere beendet hatte, bleibt den „Feuervögeln“ weiterhin treu und übernimmt zukünftig die Aufgaben des Vertriebs- und Marketing Managers. Zusätzlich wird sich der 33-Jährige um die aktive Pflege von und interne Kommunikation mit Partnern sowie Sponsoren kümmern.

Das sagt…


Dominik Spohr (Vertriebs- und Marketing Manager Phoenix Hagen):
„Nach 15 Profijahren war für mich jetzt der richtige Zeitpunkt, einen neuen beruflichen Abschnitt einzuleiten. In vertrauensvoller Abstimmung mit der Vereinsspitze sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass ich dem Programm auch ohne den Ball in der Hand weiterhelfen kann. Wir haben in den Bereichen Vertrieb und Marketing sowie Partnership Management viel Potenzial, welches ich unbedingt ausschöpfen möchte. Mein eigener Anspruch ist, mich in diesem Bereich auch persönlich weiter zu entwickeln und darin besser zu werden, als ich es auf dem Feld war. Dabei ist es von Vorteil, dass ich als Hagener Jung’ bereits viele Strukturen sowie handelnde Personen kenne. Phoenix ist und bleibt meine Heimat, deswegen möchte ich dem Club in Form von emotionaler Verbundenheit, gepaart mit einer akademischen Grundlage, etwas zurück geben und Neues anschieben - darauf freue ich mich ungemein.“

Jörg Bähren (Leiter Kommunikation Phoenix Hagen):
„Phoenix Hagen hat es sich seit jeher zur Aufgabe gemacht, nicht nur Basketballer, sondern Charaktere zu entwickeln. Im Falle von Dominik Spohr hat der Aufsichtsrat mit ihm intensive Gespräche geführt, wie er abseits des Feldes eingebunden werden kann und seine „Verpflichtung“ final zum Abschluss gebracht. Die gesamte Vereinsspitze freut sich, dass mit Dominik ein echtes Eigengewächs über seine sportliche Karriere hinaus dem Club als auch der Stadt erhalten bleibt.“


In der Phoenix-Jugend sportlich ausgebildet, gehörte Spohr zu der Generation um Per Günther und Ziyed Chennoufi, die anno 2007 sensationell ins Finale um die Meisterschaft in der seinerzeit neu gegründeten Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL/U19) einzog. Parallel dazu stand der Forward bereits im Zweitliga-Kader der Volmestädtern, mit denen er im Jahre 2009 den Aufstieg in die erste Liga feierte. Über Stationen in Gießen und Göttingen, wo er abermals die ProA-Meisterschaft errang, kehrte er 2017 in die Heimat zurück und fungierte fortan durchgehend als Identifikationsfigur sowie Führungsspieler.

Abseits des Feldes bewies Spohr durch eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Märkischen Bank als auch einem Fernstudium in Betriebswirtschaftslehre und Wirtschafts-Psychologie, dass er schon immer Qualitäten vorzuweisen hatte, die weit über das Handling des orangefarbenen Leders hinausgingen. Diese Fähigkeiten sollen nun endlich zum praktischen Einsatz kommen und zu der Weiterentwicklung der Phoenix-Strukturen beitragen.

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!