Kurze Rotation, kurzer Prozess

SPIELTAG 7 | Kämpferischer Auftritt ohne Karrington Ward (Knie) und Dominik Spohr (Infekt) / Shawn Occeus avanciert mit 16 Punkten zum Phoenix-Topscorer / Tabellenführer Jena um Rayshawn Simmons (10 Punkte, 12 Assists) lässt im dritten Viertel nur 14 Hagener Zähler zu / Nächstes Heimspiel: Am Freitag, den 5.11.2021, gastiert Trier in der Krollmann Arena

Die Partie gegen die Moselstädter ist für 19:30 Uhr angesetzt. Halle, Tageskasse, Grill- und Ausschankwagen öffnen um 18:00 Uhr. Tickets sind vorab im Onlineshop und dem Phoenix-Fanstore sowie selbstverständlich am Spieltag selbst vor Ort erhältlich.

 

Das sagt…


Chris Harris (HC Phoenix Hagen):

„Wir sind natürlich wahnsinnig enttäuscht, denn die erste Hälfte verlief ordentlich für uns - wenn auch nicht perfekt. Um in Jena zu bestehen, musst du aber dauerhaft auf einem richtig hohen Level spielen, da sie jeden Fehler an beiden Ende des Feldes brutal trocken bestrafen. Schon zu Beginn sind für uns einige offene Würfe nicht gefallen, so dass wir uns keinen Puffer erarbeiten konnten. Im dritten Viertel kamen auch defensive Unaufmerksamkeiten dazu, was in Summe nicht mehr zu kompensieren war.“

 

Wie schon in der Vorwoche musste Coach Harris auf Karrington Ward verzichten, der im Spiel gegen Bremerhaven (16.10.) einen Schlag gegen das rechte Knie erhalten hatte. Zudem fehlte Dominik Spohr, der aufgrund eines Infekts erst gar nicht mit nach Jena gereist war.

In der ersten Hälfte war es besonders an Paul Giese und Shawn Occeus, die Partie gegen den Tabellenführer offen zu halten. Die beiden Flügel markierten bis zur Pause jeweils zwölf Zähler, wobei sie sich aus der Distanz als besonders gefährlich entpuppten. Giese versenkte vier seiner fünf Versuche von „Downtown“, Occeus kam auf zwei Distanztreffer bei drei Versuchen.

Nach dem Seitenwechsel machte sich die aufgrund der Personalsituation verknappte Rotation am deutlichsten bemerkbar. Die Gastgeber bestimmten dank des überragenden Rayshawn Simmons das Tempo der Begegnung, ließen im dritten Viertel nur 14 Hagener Punkte zu und schraubten den zuvor knappen Vorsprung entscheidend in die Höhe (77:56, 34. Minute). Simmons beendete das Spiel mit zehn Punkten und zwölf Assists - damit erteilte er in Personalunion fast so viele Vorlagen wie Hagen als Team (15).


Medipolis SC Jena - Phoenix Hagen  89:73 (24:23 | 18:16 | 28:14 | 19:20)

 

Phoenix Hagen:

Occeus (19/4 Dreier), Giese (13/4, 5 Assists), Kessen (10), Walker (16/1, 4 Assists), Daubner (0), Penteker (0), Moore (6), Moreaux (8), Baumann (1)

Medipolis SC Jena:

Brauner (7/1), Wolf (9/1), Simmons (10/2, 12 Assists), Plescher (5), Rodrigues (2), Bank (2), Thomas (13/1), Haukohl (6), Herrera (21), Radojicic (6/2)

 

Bilanz (seit 2017)

Phoenix Hagen vs. Jena
 

Siege0
Niederlagen4
in Hagen0 - 1
in Jena0 - 3

 


Boxscore >>

Re-Live Sportdeutschland.TV >>

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!