In Gießen reicht es für Phoenix Juniors nicht

Die am zweiten Spieltag der NBBL stark dezimierten Phoenix Hagen Juniors mussten sich bei den ROTH Energie GIESSEN 46ers 75:81 (35:46) geschlagen geben.

Das Spiel spiegelte ein wenig die Trainingswoche wider: drei Spieler waren mit der Schule auf Kursfahrt und zwei Spieler krank. Beim Warm-Up fiel dann auch noch Tim Gimbel aus und Giessen war wie erwartet der unangenehme Gegner. Sie spielten ohne Center, worauf die Hagener schnell reagieren und ebenfalls ohne klassischen Center spielen mussten. „Sonst hätten wir sie in der Verteidigung nicht in den Griff bekommen“, sagt Headcoach Kai Schulze und fügt hinzu: „Wir haben den Start verschlafen und lagen schnell mit 6:17 im Hintertreffen. Immer wenn wir uns langsam heran arbeiteten, konnte Giessen mit einfachen Fastbreak-Punkten kontern.“ So blieb es auch beim Halbzeitstand von 35:46.

 „Wir kamen mit viel Schwung aus der Halbzeit, aber auch hier zeigte sich wieder, dass Giessen immer wieder eine Antwort parat hatte. Oft kamen wir bis auf 6 Punkte heran, aber dann kamen schlechte Entscheidungen in der Offensive und freie Wurfchancen für Giessen zustande“, erklärt Schulze. Fünf Minuten vor Schluss lagen die Juniors so sogar mit 16 Punkten im Rückstand. Die Devise lautete dann, das Spiel noch so eng wie möglich zu gestalten, damit man im Rückspiel den direkten Vergleich gewinnen kann. „Wir hatten uns vorgenommen das Rebound-Duell zu gewinnen und leichte Körbe durch Fastbreaks zu unterbinden, beides konnten wir leider nicht umsetzen. Gepaart mit einer schwachen Wurfquote kann man dann auch nicht gewinnen“, lautete Schulzes Fazit.

Das nächste Spiel der Juniors geht gegen die starken Metropol Baskets. Um dort eine Chance zu haben, wollen und müssen die Juniors ihr vorhandenes Talent wesentlich mehr ausschöpfen.

Phoenix Hagen Juniors: Loch (17), Nürenberg (13), Fouhy (13), Vaihinger (10), Wegmann (10), Menk (7), Jung (4), Waltenberg (1), Schult. 

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!