D.O.A. - Daubner. Occeus. Alle.

SPIELTAG 8 | Befreiungsschlag dank defensiver Präsenz / Philipp Daubner initiiert mit elf Punkten im dritten Viertel einen 27:6-Run / Shawn Occeus setzt Zeichen mit sechs Blocks / Kurze Regenerationsphase bis zum Auswärtsspiel bei den Rostock Seawolves am Sonntag, den 7.11.2021

Auf den Weg nach Rostock macht sich neben der ProA-Truppe auch das NBBL-Team der Phoenix Hagen Juniors. Immerhin trifft die U19-Mannschaft von Trainer Johannes Hülsmann ebenfalls am Sonntag um 12:00 Uhr auf den Seawolves-Nachwuchs. Tipoff der „Großen“ ist um 16:30 Uhr, wobei die Partie wie immer live auf Sportdeutschland.TV übertragen wird.


Das sagt…


Chris Harris (HC Phoenix Hagen):
„Vielen Dank an unsere Fans und meine Mannschaft, die nach einem schwierigen Start in die Partie weiter Gas gegeben und Selbstvertrauen gezeigt haben. Dort haben wir als Team eine gute Antwort gefunden und uns gegen einen wirklich tiefen Trierer Kader im Verlauf der Begegnung immer weiter steigern können. In der ersten Hälfte waren wir defensiv besonders abseits des Balls oft zu unaufmerksam, zu langsam. Das hat sich nach dem Seitenwechsel jedoch geändert und war der Schlüssel zum Erfolg.“

Marco van den Berg (HC Römerstrom Gladiators Trier):

„Nach dem dritten Viertel hatte heute wirklich nur Hagen einen Anspruch auf den Sieg. Auch wenn uns wichtige Spieler gefehlt haben und Phoenix uns defensiv weit weg vom Korb gehalten hat, müssen wir eigentlich besser dagegen halten. Nach der Pause haben wir die Kontrolle verloren, als Hagen aggressiver in die Lücken gegangen ist, Steals holen konnte und physisch deutlicher präsenter war als wir.“


In einer Begegnung der zuvor Gebeutelten - Hagen kam mit fünf, Trier mit drei Niederlagen in Serie in die Halle - erwischten die Gäste den zunächst besseren Start, ehe Phoenix offensiv seinen Rhythmus fand und mit einem beherzten Auftritt die Führung übernahm. Ab dem dritten Viertel kippte die Angelegenheit rasant zugunsten der Hausherren, die immer wieder Ballverluste forcierten und dadurch selbst in Transition zu einfachen Punkten kamen. Hatten die Gladiators in Halbzeit eins nur sechs Turnover auf dem Konto, kamen nach dem Seitenwechsel nochmals deren satte 14 hinzu.

Genau zum richtigen Zeitpunkt heiß lief Philipp Daubner, der elf seiner insgesamt 13 Zähler in eben jenem dritten Viertel erzielte. Gleich drei Dreier und einen Floater versenkte der Forward während des entscheidenden Phoenix-Runs - und wurde dafür von den 1.210 Zuschauern frenetisch gefeiert.

Wusste Shawn Occeus mit grundsoliden zwölf Punkten, sechs Rebounds und drei Assists in den prominentesten Statistiken bereits zu gefallen, war es allerdings seine Präsenz in der Verteidigung, die an diesem Abend herausstach. Der Amerikaner stand aufmerksam in der Helpside und blockte gleich sechs gegnerische Würfe - was auf die gerne zum Korb ziehenden Trierer Guards eine merklich abschreckende Wirkung hatte.

Eine einmal mehr starke Vorstellung bot Paul Giese. Der Guard avancierte mit 17 Zählern zum Phoenix-Topscorer, wobei er sechs seiner acht Würfe aus dem Feld traf (75,0 Prozent). Nach Occeus (32:10 Minuten) stand er von allen Hagener Akteuren mit 30:45 Minuten am zweitlängsten auf dem Feld.

Darüber hinaus konnte noch eine Premiere gefeiert werden: Youngster Luka Zajic (Jahrgang 2004) stand erstmals in der laufenden Saison auf dem Parkett und konnte für 2:02 Minuten aktive ProA-Luft schnuppern.


Phoenix Hagen - Römerstrom Gladiators Trier  86:67 (25:24 | 20:18 | 27:6 | 14:19)


Phoenix Hagen:

Occeus (12/2 Dreier, 6 Blocks), Zajic (0), Giese (17/4), Kessen (13/1), Walker (8), Daubner (13/3), Moore (15, 8 Assists), Moreaux (6, 6 Rebounds), Baumann (2)

Römerstrom Gladiators Trier:

Gordon (10/1), Zeeb (21/2, 8 Assists), Hollfelder (2), Demmer (3/1), Grof (5), Grün (2), Niedermanner (4), Almstedt (6/1), Theiß (2), Pekovic (12)

 

Bilanz (seit 2017)


Phoenix Hagen vs. Trier

 

Siege4
Niederlagen4
in Hagen3 - 2
in Trier2 - 2

 

 

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!