Basketball statt festlicher Völlerei

Vor dem Start ins Basketball-Jahr 2022 haben sich die Phoenix Hagen Youngsters (U16) Juniors (U19) mit je zwei Testspielen gegen den Nachwuchs der Limburg United Academy auf die in den kommenden Wochen anstehenden Aufgaben vorbereitet. Dabei gab es an ehrwürdiger Stelle ein Wiedersehen mit einem ehemaligen „Feuervogel“, der bei den Belgiern sein Wissen für die Entwicklung interessanter Talente einsetzt.

Von 2008 bis 2010 ging Thomas Dreesen für Phoenix Hagen auf Korbjagd, ehe er seine basketballerische Reise anschließend in Belgien, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden fortsetzte. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere ist er dieser Tage als Jugendkoordinator bei der Limburg United Academy tätig, hat dabei allerdings nie ganz den Kontakt in die Volmestadt abreißen lassen.

In Absprache mit Stanley Witt (Jugendkoordinator Phoenix Hagen) kam es zu einem Besuch der belgischen U16- und U18-Mannschaft rund um den 27./28.12.2021, um dank der organisatorischen Unterstützung durch die Iserlohn Kangaroos und der Kommune in der Matthias-Grothe-Halle insgesamt vier Testspiele durchführen zu können. Unter Einhaltung der „2G+“-Regelung konnten so wertvolle Erkenntnisse auf dem und neue Kontakte abseits des Feldes gewonnen werden.

Besondere Randnotiz: Dreesen brachte im Kreise seiner zahlreichen Academy-Youngster einen gewissen Cliff Hammonds mit nach Westfalen, der einst in Berlin oder auch Ludwigsburg sowie Würzburg auflief. Der Aufbau spielt dieser Tage für Limburg in der belgischen Beletage und bereitet sich als Co-Trainer der U16 langsam auf die Karriere nach der Karriere vor - wobei er seinen Sohnemann CJ gleich mit ausbildet.

„Es ist schön, dass wir die Ferien dazu nutzen konnten, um bei unserer JBBL-Mannschaft einmal ein paar andere Reize zu setzen“, resümierte Witt. „Unser besonderer Dank geht an die Kangaroos und die Stadt Iserlohn, die uns bei der Umsetzung des Besuchs großartig unterstützt haben.“

BLEIB AM BALL

Melde Dich zum kostenlosen Newsletter Service an!